Heiner-Sprau-Nachwuchsturnier

Noch meilenweit entfernt von der Bundesliga oder der Leistungsklasse der U 15 in Backnang, zeigte der jüngste Nachwuchs beim Heiner-Sprau-Gedächtnis-Turnier am 24. März, was er im Training gelernt hatte. Mehr als um gewonnene Kämpfe ging es darum, sich seinen Ängsten zu stellen, sein Bestes zu geben und das Ergebnis zu akzeptieren. Das Turnier stand ganz unter dem Jahresmotto „Hilfsbereitschaft“. „Ganz besonders schön war es zu sehen, dass die ersten Helfer schon um acht Uhr morgens vor der Tür standen und es kaum erwarten konnten. Auch viele Eltern blieben länger als geplant und machten sich nützlich“, zieht Gerlinde ihr persönliches Resümee. Dank des bewährten Organisationsteams um Steffi, Anni, Hannah und Manuel lief alles wie am Schnürchen. Michael begrüßte und moderierte die Kämpfe. Er zeigte anhand von Video-Einspielern, wie in der Bundesliga gekämpft wird und machte Werbung für den nächsten Heimkampftag. Gaby Meier, die stellvertretende Vorsitzende, erinnerte an Heiner Sprau, der das Nachwuchsturnier ins Leben gerufen hatte, um der Jugend eine Möglichkeit zu geben, Verantwortung zu übernehmen und diese Rolle einzuüben. Heiner machte deutlich, dass im JSV jeder seinen Platz finden kann. Ob als Kämpfer auf der Matte oder als Helfer: beides ist gleich wichtig für einen lebendigen Verein. In Heiners Sinne will der JSV seinen Weg weiter gehen und sich besonders für die Jugend einsetzen. Dafür bietet das Nachwuchsturnier beste Bedingungen.

Leon und Lukas Stepper zeigten dynamische Wettkampftechniken, die später in der Bundesliga zum Einsatz kommen, Philipp Kappis und Luca Bößer, die ebenfalls für die Liga kämpfen, erläuterten die Wettkampfregeln und die Wertungen, damit Kinder und Eltern die Entscheidungen nachvollziehen können.

Beim Wettkampf selbst starteten insgesamt 90 Kinder in Vierer-Pools, jeder gegen jeden. Unterteilt in Gürtelfarbe und Gewicht, absolvierte jede/r Teilnehmer vier Kämpfe. Viele Kinder waren vorher sehr aufgeregt. Die bekannten Trainer und die Helfer am Mattenrand konnten in den meisten Fällen beruhigen und den Gürtel richtig binden. Auch dass das korrekte Betreten der Matte vorher geübt wurde, vermittelte Sicherheit. Im Kampfgeschehen selbst war die Aufregung schnell vergessen, und die Kinder waren stolz, ebenso wie die Eltern. „Das ist auch eine Erfahrung fürs Leben“, so Gerlinde. „Man kann die Angst überwinden, wenn man sich ihr stellt. Meist ist es gar nicht so schlimm, und wie stolz ist man hinterher, wenn man es geschafft hat!“. Auch dass nicht jeder gewinnen kann, wurde von den Kindern sehr gut akzeptiert.

Kinder, die zwölf Jahre alt waren oder schon einen zu hohen Gürtel hatten, wurden als Helfer eingesetzt, und es war rührend zu sehen, wie ernst die Zwölfjährigen ihre Aufgabe nahmen: ob am Gong, am Kampfrichtertisch, am Mattenrand: Jeder Helfer bekam eine Aufgabe, die er sehr gewissenhaft erfüllte.
Zur Siegerehrung überreichte Bundesliga-Kämpferin Vanessa Benkert Urkunden und Medaillen. Mit fast vierzig Helfern stand das Nachwuchsturnier ganz unter dem Jahresmotto „Hilfsbereitschaft“.

Die Jugend verdient Dank und Anerkennung für ihren Einsatz. Gerlinde dankt allen Helfern, die das Nachwuchsturnier möglich gemacht haben:

Danke an Steffi Wollensah für die ruhige und zuverlässige Vorbereitung und Gesamtleitung. Danke an Anni Meier, Hannah Wehr und Manuel Queisser für die Unterstützung dabei.
Am Kampfrichtertisch und der Mattenbetreuung waren viele U12er zum ersten Mal ganz aufgeregt im Einsatz – sie durften aufgrund ihrer Gürtelfarbe (ab orange-grün) nicht mehr selbst kämpfen. Die Aufregung und Freude mitzuhelfen war dann aber genauso groß bei Pascal Glock, Philipp Gebert, Paul Hannusch, Sebastian Weber, Joschka Filsinger, Maximilian und Carolin Dietrich, Henry Baßler, Laurids Leupolt, Nora und Nico Schlüter. Alle waren mit großer Begeisterung dabei und haben das erfahrene Juniorteam toll unterstützt. Dies waren:
Eileen Dorn, Michael Hoffmann, Marei Drixler, Mahtab Rastin, David Simon, Leonie Verzieri, Lisa Rrustaj, Emmely Albrecht, Julian Stein, Jeremias Zachmann, Vanessa Adam, Christopher Kappis.

Als Kampfrichter standen auf der Matte: Kirstin Huber, Leon und Lukas Stepper, Luca Bößer, Max Hampel, Phillipp Kappis und Arnaud Wetterwald.
An der Kuchentheke waren im Einsatz: Edda Turbanisch, Frau Sandner, Frau Bender, Frau Leupolt, Frau Wagner, Frau Werner, Frau Weber, Michela Schlüter, Frau Backof, Elke Sprau, Fatmire Rrustaj und Frau Filsinger.
Danke auch an alle, die spontan noch mitgeholfen haben und die vielleicht nicht erwähnt wurden.

Gerlinde Görgen

Judomaxx
Butenschönstr. 8
67346 Speyer

06232-980461


Impressum

06232-980462


Links