Wiedereinstieg in den Sport im Judomaxx
Soziale Distanz? Lieber soziale Nähe mit körperlicher Distanz!

Als Mitte Mai die ersten Kinder kamen, gab es Tränen der Wiedersehensfreude bei Kindern, Eltern und Übungsleitern! Acht Wochen Kontaktsperre, Spielplatzverbot und Homeschooling schürte das Verlangen nach sozialer Nähe. Nachdem am 15. Mai erstmals wieder Bewegungsangebote im Freien in Kleingruppen unter Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln durchgeführt werden durften, warteten Trainer, Übungsleiter und Vereinsmitarbeiter sehnsüchtig auf die 8. Corona-Verordnung von Rheinland-Pfalz, die die Erlaubnis für Sport in der Halle für den 28. Mai ankündigte.

Wo bekommen wir Desinfektionsmittel her? (Danke an Thor-Chemie!) Wie machen das andere Sportvereine? (Danke an den Austausch mit dem benachbarten Kinderzirkus Bellissima Polaris!) Hat der Träger schon seine Einwilligung zur Wiederöffnung erteilt? (Danke an den kurzen Draht zur Stadt Speyer!) Darf man Judo machen? (Nein: Körperkontakt ist nicht erlaubt!) Wie vermitteln wir die ganzen Regeln an die Teilnehmer? Wir drehen ein Erklärvideo! (Danke an den Sportkreis Wesel für die gute Vorlage!) Nach acht Wochen Kurzarbeit und beschaulichen Aufräumaktionen brach plötzlich wieder Hektik aus. Genau einen Tag vor den angekündigten Lockerungen wurde endlich das Hygienekonzept für den Sport im Innenbereich veröffentlicht. Schnell noch Einverständniserklärungen ausdrucken, Markierungen aufkleben, E-Mails schreiben, Desinfektionsspender aufhängen, Papierhandtücher nachfüllen, mit den Trainern sprechen, etliche Anfragen beantworten (wann geht es wieder los?) etc.
Die Aikidoka waren die ersten, die wieder in der Halle trainierten. Die zwölfköpfige Gruppe hatte die gesamte Hallenfläche (600 qm) für sich, sie hatten sich vorher angemeldet, die Einverständniserklärung unterschrieben, der Trainer erstellte eine Anwesenheitsliste, jeder brachte seinen eigenen Stock mit, und mit viel Abstand zueinander konnte man endlich wieder seine Übungen machen, den Kopf abschalten, ein Stückchen mehr Normalität erleben, Freunde wiedersehen. Kata und Karate folgten als nächste. Auch TaiChi, Gymnastik, Nordic Walking und Konditionstraining ist wieder möglich.

In dieser Woche startet das Training für Jugendliche. Was umsetzbar ist und Sinn macht, wird über Skype mit anderen Trainern aus der Pfalz und aus Luxemburg besprochen: Welche Erfahrungen habt ihr gemacht? Geht das auch mit Kindern? Judo-Training sieht jetzt anders aus als vor Corona. Statt mit Partner trainiert man mit (eigenen) Bändern, statt Wettkampf- gibt es Techniktraining. Das gefällt nicht allen. Für jüngere Kinder und Anfänger bieten wir lieber weiterhin Online-Training an, denn ihnen fällt es schwer, sich für Konditions- und Krafttraining zu motivieren und die Abstandsregeln einzuhalten.

Die allermeisten Teilnehmer sind sehr dankbar und freuen sich, dass es wieder losgeht. Das tut auch den Trainern gut. Andere beschweren sich über unsinnige Regeln und verstehen nicht, dass nicht gleich alles wieder möglich ist, selbst wenn es erlaubt wäre. Der organisatorische Aufwand, der Personaleinsatz und z.B. auch Kosten für Reinigungsmittel, sind nicht zu unterschätzen. Hinzu kommen fehlende Einnahmen von abgesagten Veranstaltungen, Kursangeboten und der Mitgliederschwund. Sponsorenleistungen können ohne Wettkämpfe kaum erfüllt werden. Jeder Anbieter muss rechnen und überlegen, ob er die Auflagen erfüllen kann. Umso glücklicher war der Vorstand des Judo-Sportvereins Speyer, als der Bundesliga-Sponsor Lotto Rheinland-Pfalz von sich aus nachfragte, wie er uns helfen könnte. 
   Als Partner des Sports hält er die Sponsoringleistung für 2020 aufrecht.
Anstatt die Kosten für die Bundesliga-Mannschaften zu finanzieren, kann der Verein damit z.B. die Miete für die Halle bezahlen, was allen Mitglieder zugute kommt. Oder einen Teil der Gehälter der Trainer. Oder Verbandsbeiträge und Versicherungsprämien. Oder Mitgliedsbeiträge von Familien, die sich das gerade nicht mehr leisten können.
Gerade jetzt merkt man als Gesellschaft, wie stark eine Gemeinschaft sein kann und wie viel man gemeinsam möglich machen kann.

Positiv denken und in Bewegung bleiben!
04.06.2020

Judomaxx
Butenschönstr. 8
67346 Speyer

06232-980461


Impressum

06232-980462


Links